Mythen und Fakten zur E-Mobilität

3 Mythen und (Halb-)wahrheiten über die Elektromobilität

 

Mythos 1: „Zu geringe Reichweite“

  • Moderne Elektroautos haben eine Reichweite von 300-400 km. Und die Batterien und damit auch die Reichweiten werden immer besser…
  • Im Durchschnitt nutzen die Deutschen ihr KfZ für eine Strecke von 38 Kilometern pro Tag.
  • An 80% der Tage werden weniger als 40 Kilometer zurückgelegt.

Fazit: Die Reichweiten moderner E-Autos genügen den Anforderungen des Alltagsgebrauchs und der üblichen „Wochenendausflüge“

 

Mythos 2: „Zu lange Ladezeiten“

  • Ein privates KfZ steht im Durchschnitt 90% des Tages still, d.h. unbenutzt in der Garage oder am Arbeitsplatz.
  • Gerade zu Hause oder beim Arbeitgeber besteht genügend Zeit (bis zu 8 Stunden) das Fahrzeug zu laden
  • Eine heimische Wallbox (Ladestation) mit einer Leistung von 11 KW lädt ein E-Auto mit einer Batteriekapazität von 50 kWh in etwa 5 Stunden voll auf.
  • Im öffentlichen Raum werden aktuell viele Ladestationen errichtet. Mit 22 kW kann an diesen Stationen problemlos nachgeladen bzw. in kurzer Zeit vollgeladen werden.
  • Mit Schnellladestationen an Kontenpunkten sind Langstrecken bei kurzer Rast problemlos machbar. Bis zu 80% der Batteriekapazität können so in 10-15 Minuten geladen werden.  

Fazit: Autos stehen täglich lange unbenutzt herum. Es ergeben sich im Alltag genügend Zeiträume (i.d.R. nachts) um das E-Auto aufzuladen.

 

Mythos 3: „Zu teuer“

  • Die Technologie und die Komponenten, vor allem die Batterien werden immer ausgereifter und damit auch günstiger.
  • Geplante Serienproduktionen der Automobilhersteller werden die Preise weiter purzeln lassen.
  • Der Staat fördert die Anschaffung eines E-Autos derzeit mit 4.000 €.
  • Eine „Tankfüllung“ für 300-400 km (60 kWh) kostet etwa 18,00 € (bei einem Strompreis von 30,00 ct/kWh).
  • Die Betriebskosten eines Elektrofahrzeugs sind deutlich geringer als bei Benzin- oder Dieselfahrzeugen.
  • Bei einer Jahresfahrleistung von 15.000 Kilometern spart man bereits über 1.200 € pro Jahr an Energiekosten, Wartung und Steuer.
  • Ein Fahrzeug mit Elektroantrieb verursacht weniger Wartungsaufwand (z.B. keine Schmierstoffe, weniger Verschleißteile, keine Abgaswartung etc.)!

Fazit: Noch liegen die Anschaffungspreise von E-Autos über denen vergleichbarer Autos mit Verbrennungsmotor. Durch technischen Fortschritt, staatliche Förderung und Serienproduktion wird sich dieser Preisunterschied in den kommenden Jahren rasant verkleinern.

 

Neben all den Mythen: Fakt ist – Elektroautos machen Spaß und schonen die Umwelt! Überzeugen Sie sich selbst…