einfachemobil - Die Geschichte des Elektroautos

Die Entwicklung der Elektroautos von den ersten Gehversuchen bis zu den heutigen bekannten Fahrzeugen war verschlungen, überraschend und spannend zugleich! Wir haben die wichtigsten Meilensteine näher beleuchtet, um einen Eindruck bieten zu können.

Die ersten Schritte ab 1821

1821 entdeckte Michael Faraday wie mit dem Elektromagnetismus eine kontinuierliche Rotation erzeugt werden kann und legte somit den Grundstein für den Elektroantrieb.
 
Bereits 1851 gab es dann schon erste elektrisch betriebene Schienenfahrzeuge, z.B. eine Elektrolokomotive von Charles Grafton Page! Sie kam zwar bei ersten Probeläufen nur auf eine maximale Geschwindigkeit von 31 km/h, für die damalige Zeit war das jedoch bereits ein unglaublicher Fortschritt.

Auch damals wurde der Ausbau der Elektromobilität bereits gefördert, denn der Patentamt-Angestellte Page erhielt damals einen staatlichen Zuschuss von 20.000 Dollar für den Bau zweier E-Lokomotiven.

Thumbnail

Die ersten Elektro-Straßenfahrzeuge ab 1881

Thumbnail

Das erste offiziell anerkannte Elektrofahrzeug, das nicht an Schienen gebunden war, sondern frei beweglich fahren konnte, gab es ab 1881. Es handelte sich um ein dreirädriges Fahrrad (Starley Coventry), welches Gustave Trouvé als Prüfstand für die Elektromotoren verwendete, die er selbst baute. Er nutze hierfür erstmals Bleiakkumulatoren, die von Gaston Planté entwickelt wurden und schaffte eine Spitzengeschwindigkeit von 12 km/h.

Sein Trouvé Tricycle wurde 1881 auf der Internationalen Elektrizitätsausstellung in Paris ausgestellt und war somit wenige Monate vor dem später vorgestellten Elektrofahrzeug von Ayrton & Perry zu sehen, welches bereits eine Weiterentwicklung des Bleiakkumulators von Planté verbaut hatte.

Ab diesem Moment entwickelten sich die elektrobetriebenen Fahrzeuge rasant. Parallel gab es zu dieser Zeit aber auch noch die dampfbetriebenen Fahrzeuge.

 

1886 - die Geburtsstunde des Automobils

1886 gilt als die Geburtsstunde des Automobils, denn ab diesem Jahr kamen verstärkt die Verbrennungsmotoren auf. Trotzdem war im Jahr 1900 jedes dritte Fahrzeug in Amerika ein batteriebetriebenes Auto mit bis zu 100 km Reichweite. Im Vergleich zu heute ein bemerkenswerter Wert! Die Nachteile dieser Fahrzeuge waren jedoch die langen Ladezeiten, die geringe Sicherheit und die relativ kurze Lebensdauer. 

Porsche und der Kutschenhersteller Lohner stellten den ersten Hybriden vor – zu damaligen Zeiten etwas ganz Besonderes. Dieses Fahrzeug hatte einen Elektromotor in den Radnaben des Fahrzeuges und einen Verbrennungsmotor, der die Batterie aufgeladen hat. Dies war damals ein erster sogenannter Range Extender, wie man ihn auch heute wieder baut.

Wie konnte der Verbrenner das Elektroauto verdrängen?

Trotz des großen Anteils der E-Fahrzeuge und der guten Reichweite, kam es dann doch zur Verdrängung durch die Verbrenner-Fahrzeuge. Aber was war hierfür der Auslöser? Das Elektroauto durchlief eigentlich einen vielversprechenden Entwicklungsprozess.

Die Ursachen waren vielfältig. Ab ca. 1910 hat der Verbrennungsmotor den Elektromotor nahezu komplett verdrängt. Ein Grund hierfür war der neu entwickelte Anlasser für den Ottomotor, der die Kurbel abgelöst hatte. Zudem wurde Öl immer günstiger und Tankstellen breiteten sich immer weiter aus. Natürlich war auch der Wegfall der Ladezeiten ausschlaggebend. Man füllte Öl nach und konnte weiterfahren, im Gegensatz zu dem langwierigen Aufladen der Bleiakkus.

Neben diesen Ursachen hatte aber auch das Marketing eine ausschlaggebende Rolle im Verdrängungswettbewerb. Durch clevere Kampagnen wurde das Image des Verbrennungsmotors massiv aufgebessert. Dieser stank zwar und war laut, das Marketing hob aber ausschließlich seine Stärken hervor und schaffte es so, die Nachteile zu verschleiern. Weiteren Einfluss nahmen auch beide Weltkriege und die Industrie, die sich komplett auf diesen Fahrzeugtyp eingestellt hatte. Das Elektrofahrzeug spielte keine wichtige Rolle mehr und fristete ab diesem Moment ein Nischendasein.

Thumbnail

Die Ölkrise befeuert das Elektroauto neu

Wie schaffte das Elektroauto ein Comeback? Wie immer bedurfte es dafür einer Krise – genauer gesagt der Ölkrise, ausgelöst durch den Golfkrieg, der 90er Jahre. Durch die wachsende Angst der Menschen auf Grund der immer knapper werdenden Rohstoffe, befeuerte sich das Interesse an Elektroautos neu.

VW und GM versuchten zunächst Elektroautos in Kleinserie heraus zu bringen, sind daran aber gescheitert. Auch erste Prototypen von BMW und Mercedes kamen über eine Vorstellung auf der IAA nicht hinaus. Das Schweizer Unternehmen Max Horlacher stellte 1991 sein Auto „Sport 1“ vor, welches damals schon knapp 550 km mit einer Akku-Ladung fahren konnte. Reichweitenängste waren zu dem Zeitpunkt eigentlich bereits entkräftet.

Dennoch hatten diese Fahrzeuge keinen Erfolg, was mit dem Ende der Ölkrise begründet werden kann. Da Öl nun wieder uneingeschränkt zur Verfügung stand konnte man weiter am Verbrenner festhalten.

Tesla revolutioniert den Markt

Thumbnail

Ab den 2000er Jahren kamen mehrere kleine Modelle unbekannter Firmen auf den Markt, die zunächst niemand richtig ernst nahm. Das änderte sich dann erst 2006, als der erste Tesla Roadster vorgestellt wurde. Er galt als das erste schnelle, schicke und reichweitenstarke Elektroauto und setzte einen neuen Maßstab.

Tesla gilt als Elektroautopionier, auch wenn es nicht das erste Unternehmen war, konnte es als erste demonstrieren, dass auch ein E-Auto sportlich und schick sein kann. Die Reichweite lag nach eigenen Aussagen bei 340 km, realistisch sind eher ca. 200 km.

Ab diesem Moment drängten dann mehr und mehr Anbieter auf den Markt und präsentierten neue Fahrzeugmodelle.

Elektroautos weiter auf dem Vormarsch

Seit dem Tesla Modell S von 2012 konnten Elektroautos durchaus mit den Verbrennern mithalten. Zwar war dieses Auto verhältnismäßig teuer, doch die Preise werden zukünftig sinken.

VW möchte in den nächsten Jahren mehrere Elektroautos zu einem Preis von unter 20.000€ auf den Markt bringen, die dennoch über eine gute Reichweite verfügen werden. Der VW E-Up liegt mit Nutzung der aktuellen Fördermittel bereits jetzt schon unter 20.000€.

Zwischenzeitlich hat jeder große Automobilhersteller seine eigene Strategie in Sachen Elektromobilität definiert und verfolgt diese mal konsequent, mal weniger konsequent. Klar ist jedoch, dass die Elektromobilität nicht mehr aufzuhalten ist.

Eine bereits abgeschriebene Antriebstechnologie hat ein Comeback geschafft und revolutioniert unser Verständnis von Mobilität.

Weiterführende Informationen

RobinTV

Alle wichtigen Informationen gebündelt zeigt unser Kooperationspartner „Robin TV“ in seinem YouTube Video: Die Geschichte des Elektroautos - Einfach Elektroauto

Direkt zum Video

MAINGAU Energie - EinfachStromLaden

Ganz einfach europaweit günstigen Autostrom laden – das ist EinfachStromLaden! Als Elektrofahrer wissen wir, worauf es ankommt und bieten mit unserer Ladekarte eine zuverlässige Lösung für öffentliches Laden.

  Preismodell

  App & Ladekarte 

  Vorteile

  Ladestationskarte

Jetzt kostenlos registrieren