Wie kann das Laden von E-Autos in Zukunft einfacher gestaltet werden - darum geht es im Masterplan Ladeinfrastruktur unter anderem

Masterplan Ladeinfrastruktur 2

Das Wichtigste für Dich zusammengefasst

44 Seiten Beamtendeutsch – wer Lust hat, das durchzuarbeiten und somit eine Ahnung davon zu bekommen, was die Bundesregierung für die nächste Zeit in Sachen E-Mobilität plant, kann sich das Dokument hier ansehen. Für alle anderen, haben wir das Wichtigste zusammengefasst.

Was hat die Bundesregierung in Sachen E-Mobilität 2023 geplant - diese Zusammenfassung des Masterplans Ladeinfrastruktur 2 gibt eine Übersicht.
Masterplan Ladeinfrastruktur 2

Schilderchaos an der Ladesäule

Uneinheitliche Beschilderung sorgt bei Autofahrern immer wieder für Verwirrung. Das betrifft diejenigen, die ein Elektroauto fahren und auch alle anderen Verkehrsteilnehmer, die mit Fragezeichen im Gesicht vor beschilderten Parkplätzen stehen. Darf ich da jetzt nur mit einem E-Auto parken? Wie lange darf ich mein Auto da hinstellen? Darf ich mein Auto da abstellen, wenn ich nicht lade? Die Bundesregierung hat das Problem erkannt und sich daher eine einheitliche Beschilderung für E-Fahrzeuge zum Ziel gesetzt. Bis es eindeutige Schilder für die E-Mobilität gibt, sorgen wir mit unserem Blogbeitrag „Schilderchaos an der Ladesäule“ für mehr Klarheit.

Die MAINGAU-Ladesäulen sind übrigens schon jetzt einheitlich beschildert: Das blaue P steht für Parkplatz – bis hierher sollte alles bekannt sein. Das Auto mit dem Stecker-Symbol steht für „E-Fahrzeuge“ und die Parkscheibe mit der Stundenangabe darunter meint: Bitte Parkscheibe hinterlegen und maximal x Stunden (hier zwei Stunden) auf dem Parkplatz stehenbleiben.

Was bedeuten die Schilder an Ladesäulen für E-Autos
Beschilderung an Ladesäulen der MAINGAU

Ladesharing statt Carsharing

Nicht nur die oftmals verwirrende Beschilderung macht das Laden unnötig kompliziert. Auch Gesetze und Regelungen schränken die Weiterentwicklung der Ladeinfrastruktur ein. Hürden in dieser Hinsicht will der Bund künftig abbauen. So sollen beispielsweise Ladeinfrastruktur-Sharing und das Laden an öffentlichen Gebäuden einfacher werden.

Zusammen soll es schneller gehen

Kommunen sollen außerdem stärker in den Ausbau der Ladeinfrastruktur einbezogen werden, indem

  • lokale Masterpläne erstellt,
  • regionale Ladeinfrastrukturmanager eingestellt und
  • Musterdokumente zur Optimierung von Planungs- und Genehmigungsprozessen zur Verfügung gestellt werden.

Dabei schiebt der Bund keineswegs Verantwortung ab. Durch Zusammenarbeit soll das Tempo des Ladeinfrastruktur-Ausbaus erhöht werden. Kommunen, Länder und auch der Bund selbst prüfen bis Herbst 2023, welche ihrer Flächen sie für Lademöglichkeiten bereitstellen können. Bahnhöfe, Flughäfen und Haltemöglichkeiten entlang der Autobahnen werden ebenfalls hinsichtlich des Ausbaus des Ladenetzes in den Blick genommen.

Auch die MAINGAU treibt den Ausbau ihres Ladenetzes voran: Für 2023 ist eine Erweiterung auf 170 MAINGAU-Ladepunkte in der Region Rhein-Main geplant. Unsere MAINGAU-Kunden können jedoch nicht nur an den blau-gelben Säulen laden, sondern viele weitere Ladepunkte nutzen. Während wir Anfang 2021 noch 42.000 Ladepunkte im Deutschland-Netz hatten, stehen unseren Autostromkunden inzwischen über 76.000 zur Verfügung.

Laden vor der Haustür für alle

Neben den Ladepunkten unterwegs muss es für Autofahrer zu Hause möglich sein, Strom zu tanken – und zwar auch für diejenigen ohne eigenen Stellplatz. Daher forciert der Bund, vermehrte Lademöglichkeiten in dicht besiedelten Gebieten einzurichten. Für alle, die mit selbst produziertem Strom aus erneuerbaren Energien – zum Beispiel mit eigener Photovoltaik-Anlage – ihr Auto laden, möchte der Bund effektivere und gezieltere finanzielle Unterstützung ermöglichen.

Strom für Ihr Zuhause - MAINGAU ZuhausePlus - Wallbox
Strom für Ihr Zuhause - MAINGAU ZuhausePlus - Wallbox

Wallbox kaufen

Fürs Laden zu Hause gibt es in unserem Shop Wallboxen zu günstigen Preisen. Jetzt mit dem Wallbox-Ratgeber die passende Lademöglichkeit finden!

Zum Wallbox-Finder

Laden soll so einfach sein wie Tanken

Tausend verschiedene Lade-Apps auf dem Smartphone oder eine besetzte Ladesäule anfahren – in digitaler Hinsicht ist das Laden des E-Autos noch recht unkomfortabel. Das will der Bund ändern. Daher will er bis Anfang 2024 gemeinsam mit weiteren Beteiligten ausarbeiten, „welche weiteren Schritte der Digitalisierung erfolgen müssen, um ein für alle Nutzerinnen und Nutzer komfortables und attraktives Gesamtsystem Ladeinfrastruktur zu realisieren“, heißt es im Masterplan.

Volker Wissing, Bundesminister für Verkehr und Digitales, verspricht: „Jeder soll rechtzeitig erfahren, was das Laden kostet und ob die Ladesäule frei ist. Dazu werden künftig Echtzeitdaten zu Belegstatus oder Preisen zur Verfügung stehen. Laden wird so einfach und selbstverständlich wie Tanken – vielleicht sogar noch komfortabler.“

MAINGAU Autostrom

Günstig und einfach laden: Jetzt das MAINGAU-Ladenetz mit 350.000 Ladepunkten in ganz Europa ausprobieren.

  • Online und immer dabei: mit Lade-App
  • Offline mit Ladekarte
  • Praktischer Ladechip für den Schlüsselbund
Autostromtarif ausprobieren
Mit MAINGAU das E-Auto europaweit günstig laden - mit Ladekarte und Lade-App.

Der MAINGAU Newsletter

So verpassen Sie keine Neuigkeiten mehr und sichern sich einen 5 Euro GutscheinLegal Notice für den MAINGAU Shop.

Werfen Sie mit uns einen Blick über den Tellerrand und bleiben immer auf dem Laufenden: Superdeals im MAINGAU Shop, News zu Themen wie Nachhaltigkeit, Technik oder Elektromobilität und Inspiration für den Alltag – jetzt anmelden und nichts mehr verpassen.

Ich möchte über folgende Themen informiert werden: