Familie läuft mit ihrem Hund über einen Weg.

Stromverbrauch in Privathaushalten

Ein niedriger Stromverbrauch schont nicht nur die Umwelt, sondern auch Ihren Geldbeutel. Privathaushalte könnten mit einem bewussten Stromverbrauch bundesweit rund 15 Millionen Tonnen CO2 einsparen und etwa zehn Milliarden Euro jährlich sparen – laut der gemeinnützigen Beratungsgesellschaft co2online. Es lohnt sich also gleich doppelt, den Stromverbrauch in den eigenen vier Wänden genauer unter die Lupe zu nehmen und sämtliche Stromfresser aufzudecken. So senken Sie nachhaltig Ihre Stromkosten und schützen aktiv das Klima.

Was beeinflusst die Höhe des verbrauchten Stroms im Haushalt?

Wohnung oder Haus? 

Wohnung oder Haus? Der Stromverbrauch im Haushalt ist zunächst einmal von der Größe des Haushaltes abhängig. So unterscheidet sich der Verbrauch von Einfamilienhäusern und Wohnungen in einem Mehrfamilienhaus. Das liegt vor allem daran, dass in Mehrfamilienhäusern die Kosten für beispielsweise die Außenbeleuchtung auf alle Mieter umgelegt werden.

Anzahl der Personen?

Auch die Anzahl der im Haushalt lebenden Menschen ist entscheidend für den Stromverbrauch. Mehr Menschen verbrauchen zwar mehr Strom, allerdings steigt der Stromverbrauch nicht proportional zur Anzahl der im Haushalt lebenden Personen. Denn beispielsweise Licht oder der Kühlschrank werden gemeinsam genutzt und verbrauchen nicht mehr Strom. Insgesamt ist der Pro-Kopf-Verbrauch in größeren Haushalten niedriger.

Warmwasserbereitung?

Wie das Wasser für das Bad oder die Küche erhitzt wird, spielt eine entscheidende Rolle beim Stromverbrauch. Wird das Warmwasser elektrisch mit einem Durchlauferhitzer oder Boiler erwärmt, so ist der Stromverbrauch pro Kopf um etwa 20 bis 25 Prozent höher als bei Warmwasser über eine zentrale Heizungsanlage.

Anzahl der Elektrogeräte? 

Große Haushaltsgeräte wie Kühlschränke, Waschmaschinen oder Trockner und Unterhaltungselektronik sind die größten Stromfresser in deutschen Haushalten. Aber auch das Licht trägt zum Stromverbrauch maßgeblich bei.

Durchschnittlicher Stromverbrauch in Deutschland

Liegt Ihr Stromverbrauch im Durchschnitt? Der jährliche Pro-Kopf-Verbrauch der Deutschen beläuft sich durchschnittlich auf etwa 1.300 Kilowattstunden. Für eine grobe Einschätzung des Stromverbrauchs von Durchschnittshaushalten mit mehreren Personen werfen Sie einfach einen Blick in die folgende Tabelle. Hier sehen Sie durchschnittliche Werte für den Stromverbrauch (in kWh) in deutschen Haushalten ohne elektrische Warmwasserbereitung. Zum Beispiel verbraucht ein 2-Personen-Haushalt in einer Wohnung etwa 2.000 Kilowattstunden im Jahr, dagegen ein 3-Personen-Haushalt in einem Einfamilienhaus etwa 3.500 Kilowattstunden pro Jahr. 

Personen pro Haushalt

Stromverbrauch in Mehrfamilienhaus

Stromverbrauch im Einfamilienhaus

1-Personen Haushalt

1.300 kWh/Jahr

2.300 kWh/Jahr

2-Personen Haushalt

2.000 kWh/Jahr

3.000 kWh/Jahr

3-Personen Haushalt

2.500 kWh/Jahr

3.500 kWh/Jahr

4-Personen Haushalt

2.600 kWh/Jahr

4.000 kWh/Jahr

5-Personen Haushalt

3.000 kWh/Jahr

5.000 kWh/Jahr

Quelle: Durchschnittlicher Stromverbrauch in deutschen Haushalten laut co2online, Stand 03/2021

Was ist der Stromspiegel?

Um den Stromverbrauch von Privathaushalten über den Durchschnittswert hinaus genauer einordnen zu können, liefert der Stromspiegel einen bundesweit gültigen Vergleichswert für Deutschland. So können Verbraucher den eigenen Stromverbrauch überprüfen und mit dem Verbrauch anderer Privathaushalte vergleichen. Herausgegeben wird der Vergleichswert alle zwei Jahre von co2online, einer gemeinnützigen Beratungsgesellschaft, die unter anderem vom Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz und nukleare Sicherheit gefördert wird. Die Vergleichswerte basieren auf den Daten von Haushalten, die Nutzer über den Online-Rechner StromCheck zur Verfügung gestellt haben - für den Stromspiegel 2021/22 wurden 290.000 Verbrauchsdaten ausgewertet. 

Eigenen Stromverbrauch vergleichen mit dem Stromspiegel

Stromverbrauch vergleichen klingt kompliziert? Keineswegs, denn in drei einfachen Schritten können Sie Ihren Stromverbrauch messen und einordnen:

  1. 1

    Ist-Stand auswerten

    Werfen Sie einen Blick auf Ihre aktuelle Stromrechnung und prüfen, wie hoch der jährlicher Stromverbrauch Ihres Haushaltes ist. Angegeben wird der Stromverbrauch in Kilowattstunden (kWh).

  2. 2

    Verbrauchsdaten einordnen

    Bevor Sie Ihren Stromverbrauch vergleichen können, müssen Sie noch den Gebäudetyp, die Warmwasserbereitung und die Haushaltsgröße beachten - diese spielen eine wichtige Rolle.

  3. 3

    Stromverbrauch vergleichen

    Mit Ihren gesammelten Verbrauchsdaten können Sie sich nun in eine Verbrauchsklasse des Stromspiegels einordnen. Gleichzeitig sehen Sie auch, wie viel Stromeinsparung nötig wäre, um in eine bessere Kategorie zu rutschen.

Tipps für das Stromsparen


Unser stetiger Begleiter im Alltag? Strom! Da könnte man meinen, Stromsparen sei schwer. Das stimmt nicht, im Gegenteil: Viele kleine Tipps bewirken in Summe Großes. Das Beste am Stromsparen: Mit einem verantwortungsvollen Stromverbrauch und energieeffizienten Haushaltsgeräten schonen Sie nicht nur die Umwelt, sondern auch noch ganz nebenbei Ihren Geldbeutel. Wir verraten Ihnen, welche Tipps leicht umzusetzen sind. Einfach auf unserem MAINGAU Blog vorbeischauen und Ihren Stromverbrauch mit wenigen Handgriffen senken. Unsere Top-Stromspar-Tipps sind: 

  • Kochen nur mit Deckel
  • Akkus erst wieder an das Ladekabel anschließen, wenn diese komplett leer sind
  • Vorhänge sind wahre Energiesparer zu jeder Jahreszeit
  • Auf das Energielabel bei Haushaltsgeräten achten
  • Mehrfachsteckdosen nutzen, um mit einem Handgriff den Standby-Modus vieler Geräte zu verhindern

FAQ zu Stromverbrauch

  • Die Leistung des elektrischen Geräts (angegeben in Watt) multipliziert man mit der Zeit (angegeben in Stunden). Das Ergebnis drückt den Stromverbrauch in Wattstunden (Wh) aus. Teilt man diesen Wert durch 1.000, erhält man den Stromverbrauch in Kilowattstunden.

  • Ein Stromzähler ist die Schnittstelle zwischen Ihnen, dem Energieversorger und dem Netzbetreiber. Er misst, wie viel Strom Sie in Ihrem Haushalt verbrauchen. Angegeben wird der Stromverbrauch in Kilowattstunden. Den Stromzähler montiert Ihr Netzbetreiber vor Ort. Wechseln Sie Ihren Stromanbieter, bleibt der Zähler unverändert. Angebracht werden sie in der Regel im Keller oder im Eingangsbereich eines Gebäudes. In Mehrfamilienhäusern empfehlen wir, Ihren Hausmeister oder Hausverwalter anzusprechen, wenn die Zähler nicht frei zugänglich sind.

  • Steigern Sie die Energieeffizienz Ihrer eigenen vier Wände, so senken Sie den Energiebedarf und natürlich können Sie auch die Stromkosten senken. Mit einem reduzierten Stromverbrauch sparen Sie Stromkosten und stoßen weniger CO2 aus.

Noch Fragen? Wir helfen Ihnen gern weiter.

Immer für Sie erreichbar.