Fragen und Antworten zum Thema Ladestation, Steckertyp und Fahrzeug

1. Passt das Steckersystem zu meinem Auto?

In den EU-Mitgliedsstaaten wurde als Standard der Stecker „Typ 2“ festgelegt und wird in den meisten Fahrzeugen verbaut (AC-Wechselstrom). Darüber hinaus wird an manchen Fahrzeugen das Schnellladen (z.B. an Autobahnraststätten) mit dem sogenannten Combo-Stecker (DC-Gleichstrom) möglich. An nicht-europäischen Elektroautos werden teilweise Typ1-Stecker für die einphasige AC-Ladung (Wechselstrom) und CHAdeMO-Stecker für die DC-Schnellladung (Gleichstrom) verbaut. 

Die geplanten Ladesäulen der MAINGAU Energie sind mit dem Standardstecker „Typ 2“ ausgestattet. Eine Übersicht zu Elektrofahrzeugen und Steckertypen finden Sie hier: Elektrofahrzeugübersicht.

Typ 2-Stecker

  • dreiphasiger Stecker 
  • Ladeleistungen bis 22 kW (400 V, 32 A) gängig
  • Diesen Steckertyp finden Sie in der Regel an öffentlichen Ladestationen.
  • Mode 3-Ladekabel anschließbar. 

Typ 1-Stecker

  • einphasiger Stecker
  • Ladeleistungen bis zu 7,4 kW (230 V, 32 A) 
  • Vor allem in Automodellen aus dem asiatischen Raum verbreitet 

Combo-Stecker (Combined Charging System CCS)

  • Schnellladefunktion 
  • ergänzt den Typ 2-Stecker mit zwei zusätzlichen Leistungskontakten 
  • Ladeleistung bis zu 170 kW, in der Regel 50 kW

CHAdeMO-Stecker

  • Schnellladefunktion 
  • Ladeleistung bis zu 100 kW (Gleichstrom)
  • Verbreitet an Elektroautos der Hersteller Citroën, Honda, Kia, Mazda, Mitsubishi, Nissan, Peugeot, Subaru, und Toyota

Tesla Supercharger

  • Schnellladefunktion 
  • Ladeleistung bis zu 120 kW
  • Gleichstromladung
  • Aktuell ist es nur für Tesla – Fahrer möglich, dort zu laden
2. Welche Ladeleistung?

Die maximale Ladeleistung der Fahrzeuge ist hier entscheidend, so laden manche Elektroautos schneller als andere. In der Regel werden 3,7 kW bis 22 kW (Wechselstrom) fahrzeugseitig unterstützt. Eine Fahrzeugübersicht mit Batteriekapazität, Ladeleistung und Steckertyp finden Sie unter der Rubrik „Elektrofahrzeugübersicht“.

3. Wie funktioniert der Ladevorgang an öffentlichen Ladesäulen?

Grundsätzlich gibt es, je nach Ladesäule, unterschiedliche Möglichkeiten. Online wird ersichtlich, ob die Ladesäule frei oder beleget ist (inkl. der technischen und standortbezogenen Daten). An den Ladesäulen der MAINGAU Energie wird der Ladevorgang per Smartphone-App, RFID-Karte, Homepage oder durch ein intelligentes Ladekabel (Plug & Charge) gestartet werden können. Verfügen Sie über einen Autostromvertrag können Sie ganz bequem mit Ihrer RFID-Karte oder App den Ladevorgang starten. 

4. Wie funktioniert der Zahlungsvorgang?
  1. Grundsätzlich ist an jeder „modernen“ Ladesäule das Tanken von Strom für jeden Autofahrer möglich, da diese über eine Direktbezahlfunktion verfügt. Dabei ist der Ladevorgang mit Kreditkarte, Paypal, etc. zahlbar. 
  2. Verfügen Sie über einen Autostrom- bzw. Fahrstromvertrag wird Ihnen der Ladevorgang entsprechend der dort hinterlegten Konditionen in Rechnung gestellt. Das Starten des Ladevorgangs erfolgt dann in der Regel über eine RFID-Karte oder App.
5. Überall Laden – wie zahlen?

Über das sogenannte eRoaming können Autostrom- bzw. Fahrstromkunden europaweit Ladestationen nutzen. Der Zahlvorgang ist durch eine RFID-Karte oder App möglich. Diese muss beantragt bzw. heruntergeladen und ein Nutzerkonto angelegt werden. 

6. Wie lange braucht mein Elektroauto zum Laden an einer 22 kW Ladesäule?

Neben der Ladeleistung der Ladesäule ist hier die maximale Ladeleistung der Fahrzeuge entscheidend. Sollte diese bei 22 kW liegen, gilt folgende (vereinfachte) Rechnung: 
Batteriekapazität  / Ladeleistung = Ladezeit  
40 kWh / 22 kW = ca. 1 Stunde und 45 Minuten