Ratgeber Elektroauto | MAINGAU Energie

Ratgeber Elektroauto

Das erste eigene Elektroauto stellt etwas ganz Besonderes dar – vieles ist neu und noch unbekannt. Es ist eben kein Auto wie jedes andere. Der Einstieg gestaltet sich daher manchmal etwas schwieriger. Wir lassen Sie damit jedoch nicht allein und geben Ihnen diesen Ratgeber an die Hand. Gefüllt mit hilfreichen Praxistipps, Hinweisen und Fakten unterstützt er Sie bei Ihren ersten Erfahrungen mit einem E-Auto.

 

Reichweite

Hier sind neben Herstellerangaben zum Reichweitenzyklus, die unter der Bezeichnung WLTP vermerkt sind, die Akkuanzeige im Auto (in km oder Prozent), die Fahrweise und die vorherrschenden Wetterverhältnisse zu beachten. Denn bei der tatsächlichen Reichweite handelt es sich nicht um einen starren Richtwert.

Meist ist bereits im Vorhinein vom WLTP 10-30 Prozent abzuziehen. Im Winter müssen dann nochmal 20-40 Prozent weichen. Dies ist den vorliegenden Wetterverhältnisse geschuldet. Bei kalten Temperaturen kommt es zu einem höheren Energieverbrauch, denn das Elektroauto heizt mehr. Dadurch kann nicht die volle Leistung ausgeschöpft werden.

Zusätzlich wird die Reichweite vor allem über das eigene Fahr- und Nutzungsverhalten beeinflusst. Wer sich an der Akkuanzeige im Auto orientiert, kann schon einmal nicht liegen bleiben. Diese passt sich kontinuierlich an das gegenwärtige Fahrverhalten an und kalkuliert daneben auch den erhöhten Stromverbrauch durch die Nutzung beispielsweise der Sitzheizung ein.

Tipp: Hier raten wir Ihnen zur Kilometer-Anzeige. Im Vergleich zu der Prozentzahl lassen sich die noch übrigen Kilometer genauer ablesen. Und viele E-Fahrzeuge haben einen Eco-Modus, mit dem Sie sparsamer unterwegs sind.

Batterie: Wie groß sollte die Batterie sein?

Die Batterie ist der zweite kritische Faktor, die Kopfzerbrechen beim Kauf eines Elektroautos bereiten kann. Dabei ist die Lebensdauer in der Regel modellabhängig und variabel. Eines ist jedoch sicher: Die Existenz von weitreichenden Garantien versprechen weniger Sorgen. Deshalb sollten Sie vor Anschaffung genau betrachten, welche Aspekte abgedeckt werden.

Außerdem wichtig im Hinterkopf zu behalten: Häufiges Schnellladen reduziert die Lebensdauer. Um eine vorzeitige Schädigung der Batterie zu vermeiden, empfehlen wir ein ausgewogenes Mittelmaß zwischen AC und DC.

 

 

 

 

 

 

 

Öffentlich laden: Wo und wie?

Jetzt heißt es Laden statt Tanken. Hier lohnt sich ein Ladetarif mit einem großen Ladenetz. Mit EinfachStromLaden kann man bereits an über 170.0000 Ladepunkten europaweit öffentlich laden. Doch wie findet man eine Ladestation? Und wie läuft der Ladeprozess überhaupt ab? Auf was muss man beim Freischalten und Bezahlen achten?

Suchen und Finden

Ladestationen gibt es leider noch nicht wie Sand am Meer. Aber die Ladeinfrastruktur wird stetig ausgebaut. Mit unserer Einfachstromladen-App können Sie sich Ladestationen auf einer Karte in der Umgebung oder an einem anderen Ort Ihrer Wahl anzeigen lassen. Wenn Sie einen geeigneten und verfügbaren Ladepunkt gefunden haben, können Sie sich ganz bequem dorthin navigieren lassen und laden.

Beachtet jedoch: Ladestationen können belegt, versperrt sein oder einer technischen Störung unterliegen. Daher ist es empfehlenswert, immer auch rechtzeitig – am besten schon bei der Planung – nach alternativen Ladestationen zu schauen.

Das Ladekabel

Die Frage nach dem passenden Ladekabel lässt sich einfach beantworten: Am relevantesten ist das Typ 2-Ladekabel, welches zu jedem Elektroauto standardmäßig mitgeliefert wird. Zusätzlich gibt es noch ein Kabel, womit Sie an der Haushaltssteckdose aufladen können.

Übrigens: An Schnellladesäulen ist kein eigenes Ladekabel nötig. Diese werden zusammen mit der Station installiert. Doch meistens sind diese Kabel recht kurz. Daher am besten so einparken, dass Ihre Ladebuchse so nah wie möglich an der Ladesäule ist.

Ladestationen freischalten

Das Freischalten der Ladesäule ist kein Hexenwerk: Sie halten in der Regel einfach Ihre Ladekarte oder den Ladechip an den Scanner. Alternativ haben viele Ladetarifanbieter auch Apps, über die Sie die Ladesäule digital freischalten können. Etwas mehr Aufwand bedarf es jedoch, einen oder mehrere passende Ladetarifanbieter zu finden.

Tipp: Informieren Sie sich auf den jeweiligen Ladetarifanbieterseiten, vergleichen Sie die Konditionen und schauen Sie nach Vergünstigungen, etwa durch Energietarife. Wer auf Nummer sicher gehen möchte, schafft sich am besten eine Hauptkarte und ein bis zwei Backup-Optionen an, um für jegliche Situationen an der Ladesäule gewappnet zu sein.

Ladevorgang bezahlen

Es gibt unterschiedliche Tarife, daher auch verschiedene Bezahlsysteme: Bei einigen Ladetarifen bezahlt man nur das, was man wirklich lädt. Darüber hinaus gibt es noch Abo-Modelle. Bezahlt wird hier ein monatlicher Preis. Dieser kann für Viellader sinnvoll sein. Entscheiden Sie sich für einen solchen Tarif, sollten Sie bedenken, dass Sie stärker an den jeweiligen Anbieter gebunden sind und der Betrag auch dann fällig wird, wenn nicht oder kaum geladen wird.

Tipp: Wir empfehlen an dieser Stelle, Ihr eigenes Ladeverhalten zu analysieren. Auch ist es sinnvoll, die Entwicklungen der Tarifmodelle und Preisentwicklungen im Auge zu behalten.

Privat Laden

Ob unterwegs oder zuhause – Laden ist an verschiedenen Orten möglich. Zuhause können Sie Ihr Elektroauto entweder an der Haushaltsteckdose laden oder sich eine Wallbox zulegen.

Tipp: Wenn Sie Mieter sind, müssen Sie nicht auf eine private Lademöglichkeit verzichten. Sie haben ein Anrecht darauf. Seit Dezember 2020 gilt, dass Mieter von ihren Vermietern die Installation von privaten Lademöglichkeiten verlangen können.

Außerdem eine Überlegung wert: PV-Anlagen. Diese können als ideale Ergänzung dienen, um erneuerbaren Strom zu produzieren und zu nutzen.

 

Mehr Infos zu Wallboxen

Reifen

Das einfachste ist, sich an die Empfehlungen des Herstellers zu halten. Aber da geht noch mehr. Ihr seid neugierig? Dann seht euch dieses Video von unserem Kooperationspartner Robin an, um weitere wertvolle Tipps zu erhalten.

 

 

Ladeverhalten

Um Ärger zu vermeiden und Spaß an E-Mobilität zu steigern, am besten die folgenden Hinweise beachten:

  • Gegenseitige Rücksicht: Sofort wegfahren, wenn Auto geladen ist
  • Nie an Ladesäulen parken
  • Auch Absprachen erleichtern das E-Mobilitätsleben
  • Klappt es bei anderen E-Mobilisten nicht, gerne Unterstützung anbieten

Der MAINGAU Autostrom Tarif: EinfachStromLaden

Exklusives Angebot für Ihren Einstieg in die E-Mobilität: Jetzt bei MAINGAU EinfachStromLaden kostenlos registrieren und anschließend Ladekarte oder Ladechip für nur 1 Euro sichern. Ihren Gutscheincode für den MAINGAU Shop senden wir Ihnen nach der Registrierung per E-Mail zu.

Ihre Vorteile? Mit der mobilen Ladelösung können Sie über 170.000 Ladepunkte in ganz Europa freischalten. Dabei sind die Konditionen unseres Autostromtarifs EinfachStromLaden absolut transparent: Keine Vertragslaufzeit, keine Grundgebühr und kWh-basierte Abrechnung.

 

Jetzt registrieren